Leistungen für Brillen und Kontaktlinsen in der PKV

02.06.2010 Thomas Schösser

Erstattungen für Sehhilfen scheinen für sehr viele Interessenten einer privaten Krankenversicherung eine große Rolle zu spielen. „Was zahlt die Versicherung für Brillen?“

Nachfragen, welcher Tarif die besten Leistungen für Brillen und Kontaktlinsen bietet sind daher keine Seltenheit.

Dies erklärt sich meiner Meinung nach dadurch, dass Erfahrungen mit Kosten für Sehhilfen im Alltag allgegenwärtig sind. Wenn man sich also schon privat versichert, wieso dann nicht auch auf diesen Faktor achten?...denken sich viele.

Dabei ist zu bemerken, dass Brillen in der PKV zu den sogenannten Hilfsmitteln zählen.

Zwar werden Leistungen für Sehhilfen durchschnittlich öfter „abgerufen“ als Hilfsmittel wie z.B. ein Blindenhund, Ernährungspumpen oder ein Krankenfahrstuhl, doch fallen die finanziellen Aufwendungen bei diesen in der Regel wesentlich höher aus als bei der Anschaffung einer Brille.

Ist das Hilfsmittel nicht über den privaten Krankenversicherungstarif versichert, muss der Versicherungsnehmer dieses dann selbst aus eigener Tasche bezahlen, und das kann unter Umständen sehr teuer werden.

Deshalb sollten beim Blick in die Vertragsbedingungen nicht nur Leistungen für Sehhilfen sondern gerade auch der gesamte Hilfsmittelkatalog betrachtet werden.

Da das Thema jedoch sehr oft angesprochen wird, möchte ich hier ein paar Beispiele aufzählen, was Sie bei der Auswahl einer Sehhilfeleistung unter anderem beachten können:

  • Welche Sehhilfen sind versichert? (offene Beschreibung oder abgeschlossene Aufzählung)
  • Gibt es Euro- bzw. prozentuale Begrenzungen und wenn ja wie sind diese ausgestaltet?
  • Gibt es Eingrenzungen wie z.B. in “einfacher Ausführung”
  • Werden auch Reparaturkosten erstattet?
  • Wie oft bzw. wann kann eine Leistung in Anspruch genommen werden?
  • Entsteht unter gewissen Voraussetzungen, z.B. ab 6 Dioptrien oder Veränderung der Sehstärke um mehr als 0,5 Dioptrien, auch vor Ablauf einer Frist Anspruch auf Erstattungen?
  • Wer ist nach dem Tarif „berechtigt“ die Notwendigkeit einer Sehhilfe festzustellen?

Beachten Sie jedoch, dass es viele weitere Kriterienpunkte aus den unterschiedlichsten Bereichen (z.B. Heilmittel, Gemischte Anstalten, Psychotherapie, Transportkosten, Geltungsbereich, Vorsorge usw.) zur Auswahl eines PKV-Tarifs gibt. Unter dem Punkt Auswahlkriterien finden Sie weitere Beispiele.

Welche Selbstbeteiligung ist die Beste?

04.11.2009 Thomas Schösser

Viele Personen stellen sich diese Frage gar nicht und wollen generell keine Selbstbeteiligung in Ihrem Krankenversicherungsvertrag haben. In manchen Fällen ist es jedoch aus wirtschaftlicher Sicht ratsam verschiedene Selbstbehaltsstufen miteinander zu vergleichen.

Hierzu ein Beispiel mit einem 25 Jahre alten, selbständigen Mann:

Die Prämie für einen ausgewählten Krankenversicherungstarif seiner Wahl (dient der reinen exemplarischen Darstellung), inklusive Pflegepflichtversicherung liegt bei rund € 480,- monatlich, wenn keine Selbstbeteiligung vereinbart wird.

Würde er sich für den gleichen Tarif mit einer Eigenbeteiligung entscheiden, würden die Beiträge wie folgt ausfallen:

Variante 1 mit €  600,- Selbstbehalt pro Jahr = monatliche Prämie rund € 390,-

Variante 2 mit € 1.200,- Selbstbehalt pro Jahr = monatliche Prämie rund € 338,-

Variante 3 mit € 3.000,-  Selbstbehalt pro Jahr = monatliche Prämie rund € 165,-

Nun kann man den sogenannten Effektivbeitrag errechnen. Hierbei handelt es sich quasi um die Prämie, welche zu entrichten wäre, wenn die Selbstbeteiligung jedes Jahr voll ausgeschöpft wird.

[monatlicher Tarifbeitrag + (Jährliche Selbstbeteiligung / 12 Monate) = monatlicher Effektivbeitrag]

Bei Variante 1 würde der Effektivbeitrag bei € 440,- monatlich liegen [Monatsbeitrag (€ 390,-) + SB / 12 (€ 50,-)].  Bei Variante 2 € 438,- im Monat, und bei der Variante 3 € 415,- monatlich.

Doch so einfach ist es dann doch wieder nicht. Beachtet werden sollte natürlich auch für welche Bereiche die Selbstbeteiligung überhaupt anfällt oder ob sich diese im Alter automatisch reduziert.

Nehmen wir mal an der Selbstbehalt der Variante 2 bezieht sich nur auf den ambulanten Teil und die Selbstbeteiligung der Variante 3 auf alle Leistungen (ambulant, Zahn, stationär). Dann würde sich das in folgendem Beispiel so auswirken:

Der Versicherte wird im Krankenhaus behandelt. Es entstehen Kosten von € 5.000,-. Zusätzlich wird eine Zahnarztbehandlung durchgeführt. Kostenpunkt € 150,-

Da sich bei der Variante 2 die Selbstbeteiligung nur auf  die ambulanten Leistungen bezieht bleibt der tatsächliche Effektivbeitrag in diesem Beispiel bei € 338,- wohingegen bei der Variante 3 der tatsächliche Effektivbeitrag bei € 415,- landet.

Natürlich werden Leistungen, die in den Bedingungen nicht oder nur teilweise versichert sind, auch nur dementsprechend an die Selbstbeteiligung angerechnet. Versichert beispielsweise ein Tarif die ambulante Psychotherapie nur zu 50%, so werden die Kosten hierfür auch nur zur Hälfte angerechnet.

Beispiel mit Variante 1: 20 psychotherapeutische Sitzungen a € 100,- ergibt eine Gesamtrechnung von € 2.000,-
Erstattungsfähig nach Tarif  sind 50%, also € 1.000,-
Die jährliche Selbstbeteiligung des Tarifs liegt bei € 600,-
Höhe der Erstattung an den Versicherten in diesem Beispiel € 400,-

Beachten Sie bei der für Sie richtigen Variante unter anderem folgendes:

  • Für welche Bereiche fällt die Selbstbeteiligung an?
  • Reduziert sich diese ab einem bestimmten Alter?
  • Kann man den Selbstbehalt ohne erneute Gesundheitsfragen wieder senken?
  • Gibt es zusätzliche Selbstbeteiligungen im Tarif wie z.B. 50% für Psychotherapie oder andere Limitierungen (z.B. maximal € 2.500,- für Heilmittel, maximal 30 psychotherapeutische Sitzungen pro Jahr, Eurolimitierungen für Hilfsmittel, Zahnstaffel, Prozentuale Begrenzungen usw.)?
  • Kann der Selbstbehalt neben der Prämie jedes Jahr finanziell voll getragen werden?
  • Entfällt die Selbstbeteiligung für bestimmte Bereiche, wie z.B. für Vorsorgeuntersuchungen?
  • Wie sieht die steuerliche Betrachtung des Beitrags und der Selbstbeteiligung aus?

Haben Sie weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie mich einfach.